Zehnte Kreuzwegstation

Jesus wird seiner Kleider beraubt

Merkt euch genau, was ich jetzt sage: Der Menschensohn wird den Menschen ausgeliefert werden. Doch die Jünger verstanden den Sinn seiner Worte nicht; er blieb ihnen verborgen, so dass sie ihn nicht begriffen. Aber sie scheuten sich, Jesus zu fragen, was er damit sagen wollte. (Lk 9,44f)




 
Golgota, die „Schädelhöhe“, ist erreicht. Ausdrücklich vermerken alle Evangelisten, unter Anspielung auf ein Psalmwort (Ps 22,10), dass die Urteilsvollstrecker dem Todgeweihten die Kleider genommen haben. Beute machen. Und „gerecht“ verteilen. Alle Kleider nehmen sie ihm. Der Lendenschutz auf unseren Kreuzesdarstellungen zeigt die Ehrfurcht und das Schamgefühl der Künstler, nicht die Realität. Am ausführlichsten berichtet davon das Johannes-Evangelium: „…sie nahmen seine Kleider und machten vier Teile daraus, für jeden Soldaten einen. Sie nahmen auch sein Untergewand, das von oben her ganz durchgewebt und ohne Naht war. Sie sagten zueinander: Wir wollen es nicht zerteilen, sondern darum losen, wem es gehören soll. So sollte sich das Schriftwort erfüllen: Sie verteilten meine Kleider unter sich und warfen das Los um mein Gewand. Dies führten die Soldaten aus“ (Joh 19,23-24).

Sie rauben dir
alles
Menschenwürde?
Unterm Pfahl bist du nur noch Objekt.
Sache. Gegenstand.
Sie nehmen sich,
was an dir verwertbar ist.
Du interessierst nicht mehr.




Aber, du,
„die Sache Jesu geht weiter!“,
wir nehmen uns schon, was verwertbar ist!

Deine Bergpredigt nicht, mit der
kann man im Alltagsgeschäft nicht bestehen,
regieren schon gar nicht,
aber deine Ethik,
deine Kritik an den Herrschenden
und einiges, was die Mitmenschlichkeit betrifft.

Und der „zentrale Glaubensgegenstand“ des Christentums bist du!

Dein Gott nicht,
da bleiben wir lieber beim alten.
Frohbotschaft ohne Drohbotschaft,
das tut der Moral nicht gut, du kennst ja die Menschen!


Du wusstest es, längst vor Golgota: „Der Menschensohn wird in die Hände von Menschen ausgeliefert werden“ (Mk 9,31).


Fotos Angie Weiss
Die Texte sind mit freundlicher Genehmigung des St. Benno-Verlages dem Buch von Reinhard Körner, Unterwegs mit dir, Jesus, Ermutigungen zur Nachfolge, ISBN 978-3-7462-2183-0 entnommen.