Achte Kreuzwegstation

Jesus begegnet den weinenden Frauen

Ihr Heuchler! Der Prophet Jesaja hatte recht, als er über euch sagte: Dieses Volk ehrt mich mit den Lippen, sein Herz aber ist weit weg von mir. Es ist sinnlos, wie sie mich verehren; was sie lehren, sind Satzungen von Menschen. Und er rief die Leute zu sich und sagte: Hört und begreift: Nicht das, was durch den Mund in den Menschen hineinkommt, macht ihn unrein, sondern was aus dem Mund des Menschen herauskommt, das macht ihn unrein. (Mt 15,7-11)

„Es folgte eine große Menschenmenge, darunter auch Frauen, die um ihn klagten und weinten“, erzählt Lukas. Wörtlich:“… die sich schlugen und ihn beklagten.“ – Das Geschäft der Klageweiber. Von Brauch und Pflicht geboten. Zeremonie für einen Trauerfall.

Jesus reagiert: „Er wandte sich zu ihnen um und sagte: Ihr Frauen von Jerusalem, weint nicht über mich, weint über euch und eure Kinder!“ Der Todgeweihte spricht zu Toten. Ob sie aufhorchten? Aufwachten? – The Show must go on! Lukas weiß, was er tut, wenn er Jesus hinzufügen lässt: „Es kommen Tage, da wird man sagen: Wohl den Frauen, die unfruchtbar sind, die nicht geboren und nicht gestillt haben. Dann wird man zu den Bergen sagen: Fallt auf uns!, und zu den Hügeln: Deckt uns zu! Denn, wenn das mit dem grünen Holz geschieht, was wird dann erst mit dem dürren werden?“ (Lk 23,27-31)


Wüssten wir, Jesus, wie leer unsere Zeremonien sind, wie ausgetrocknet unsere Traditionen, wie arm unser Leben, wie gesetzessteinig unsere Regeln, wie Gott-los unser Glauben, Hoffen, Lieben, wie elend dran die Kinder, die uns zu Lehrern, Priestern, Vätern, Müttern haben – wir wären dankbar, würden Berge und Hügel unsere Scham bedecken.

Wüssten wir, wie viele Frauen und Männer und Kinder, und Kinder! Mitten unter uns leben, Menschen, die wie du, Jesus, „Aus der Wahrheit“ sind und unsere Show durchschauen – wir würden erschrecken wie der Kaiser im Märchen, vor dem ein kleiner Junge ausruft: „Aber er hat ja gar nichts an!“






Halt an bei uns, Jesus auf deinem Leidensweg, nur einen Moment, schau uns an, damit wir weinen können, endlich weinen.
Wirst du uns Tote mitnehmen auf deinen Weg ins Leben?





Fotos Angie Weiss
Die Texte sind mit freundlicher Genehmigung des St. Benno-Verlages dem Buch von Reinhard Körner, Unterwegs mit dir, Jesus, Ermutigungen zur Nachfolge, ISBN 978-3-7462-2183-0 entnommen.